Mittwoch, 21. November 2012

Das Rasensprenger-Haus

Das Rasensprenger-Haus
21. November 2012

Mit Bekannten spricht man beim Bier ueber dieses und jenes und manchmal auch ueber wichtige Sachen, wie zum Beispiel ueber die  Kuehlung eines Hauses.

Mein Bekannter, ein Ingenieur, mag dieses Thema und spricht gern wie ein Lehrer darueber. Und so fragte er mich, was ich fuer Ideen habe, ein Haus ohne Aircon kuehl zu halten. Also zaehlte ich auf:
1.    - Man kann Baeume vor das Haus pflanzen, damit das haus im Schatten liegt oder
2.      -  Man verlaengert den Dachueberstand, damit die Fenster im Schatten liegen oder
3.     - Man isoliert die Hauswaende an den Stellen, wo die Sonne drauf scheint oder
4.      -  Man verwendet Jalousien , die mit Aluminium beschichtet sind und die die Waerme reflektieren
5.     -  Mehr faellt mir gerade nicht ein.

Und was Wichtiges haette ich vergessen, meinte er. Ich haette nicht an das Dach und die Dachflaechen  gedacht. Von da kommt doch der groesste Teil der Waerme.
Und dann holte er gross mit Erzaehlen aus und erklaerte mir die physikalischen Gesetze, die alles was mit Waerme zu tun haben. Als er merkte, dass das fuer mich nicht so interessant war, holte er ein Bild aus der Tasche und legte es auf den Tisch

Es zeigte ein normales Dach, wie man es hier viel hat – nur dieses Dach war schwarz gestrichen. Ich sprach ihn darauf an und meinte, dass das wohl ein Scherz waere, ein Dach so anzustreichen. Nein, meinte er, das waere Absicht und ich sollte mir das Bild noch mal genauer ansehen. Und wirklich, es war da noch ein Gestell auf der Dachspitze, so wie ein Kleiderbuegel.
Und dann erzaehlte er mir die Geschichte zum Bild und dem Haus, das seinem Freund gehoert, einem Bastler. Der hat sich auch Gedanken gemacht, wie man in den warmen Philippinen zu einem kuehlen Haus  kommt – ohne Aircon


Nach vielen Versuchen laesst der seinen Rasensprenger , den er aufs Dach installiert hat, laufen und der Rasensprenger spritzt Wasser aufs Dach, so als waere es eine Rasenflaeche. Die Sonnenstrahlen und der Wind lassen das Wasser verdunsten – und auf einem schwarzen Dach verdunstet es besonders schnell - und kuehlen das Dachblech ab. Der Effekt dieser Konstruktion ist: Die Kuehlung kommt von oben  - so wie Schnee - in die Raeume und kuehlt alles ganz gut ab.
Lachend meinte mein Bekannter, dass sich sein Freund diese Idee nicht patentiert hat. Es ginge auch nicht. Aber zum Ueberlegen und Nachbauen haette sein Freund nichts dagegen

Mit freundlichen Gruessen
Ludwig aus Davao

1 Kommentare:

Heidi Natalie hat gesagt…

Ich sehe es schon - in zwei Jahren steht in Davao ein Daniel-Düsentrieb-Haus ;)

Kommentar veröffentlichen

 
;