Sonntag, 18. Oktober 2015

Eine Kakao-Erfolgs-Geschichte


Die Malagos-Schokolate

Dass Schokolade gut schmeckt , das ist bekannt und schlaegt sich auch im Bauchumfang – besonders zu Weihnachten und Ostern – nieder.
Hier  um Davao herum sind viele Kakao-Plantagen.  Hier gibt es die Kakaobäume wie bei uns zu Hause die Apfelbäume. Eine der bekannten Kakao-Plantagen in Davao-Calinan, ist die Malagos-Farm. Ich kannte diese Farm durch ihre Kakao-Taler ( TABLEYA = native chocolate ), die einen besonders guten vollen Geschmack haben und daher in Restaurants und Konditoreien gern verwendet werden.

 Die von dieser Farm  kommende Kakaobohnen verdienen internationalen Respekt. Das wurde bestätigt  bei internationalen Wettbewerben in London 2014 und jetzt 2015 in Hannover, wo eine Silbermedaille errungen wurde.  Es ist wohl das erste philippinische Produkt, das soviel Anerkennung bekommen hat.

Es liegt einmal an der Zusammensetzung der Kakaomasse aus welchen Sorten sie kommen – und Sorten gibt es hier viele. Ganz besonders liegt es wohl an der Verarbeitung, wo bei das Fermentieren und Rösten wirklich wichtig sind. Und das setzt eine Menge Erfahrung voraus.

Die Malagos-Schokolade habe ich wohl schon öfters in dem Supermarket der Malls gesehen. Aber die unscheinbare weiss-braune Verpackung hat mich nicht angesprochen. Und diese Schokolade lag immer etwas verloeren neben den anderen Sorten von z. B. Hershey, Ferrero, Toblerone und Ritter Sport.
 Die Malagos-Farm hat sich im Laufe der letzten 25 Jahre  auch einen Namen gemacht in der Herstellung von Ziegenkäse und Fruchtweinen. Auch eine Orchideenfarm mit der Zucht der bekanntesten Orchidee der Philippinen, der Waling-Waling, gehört zum Unternehmen, das auch Malagos-Garden-Resort genannt wird. Eindrucksvoll.

Mit freundlichen Gruessen

Ludwig aus Davao

0 Kommentare:

Kommentar posten

 
;